Endlich nach hause, mit Platte und 7 Schrauben im Bein

Röntgenbilder
Verschraubungen. Ob das wohl ein Problem gibt bei Sicherheitskontrollen?

Ich will es noch nicht verschreien, aber es ist jetzt definitiv Zeit zu gehen. Die Nacht war Dank Schlafmittel wieder einigermassen erträglich, aber ich mag auch das Essen, obwohl eigentlich gut, nicht mehr sehen. Einfach heim jetzt!

Spass mit Rollstuhl
Ich kann’s nicht mehr sehen…

Die Physio war nochmals da. Gang runter, Treppe rauf – sie wisse eigentlich auch nicht, warum sie mit mir nochmals üben müsse, ich würde alles richtig machen.
Röntgen ist auch schon vorbei, der Pfleger meint, ich müsste jetzt nur noch auf’s «Go» vom Meister Brumm warten.
Aber erst gings nochmals in den Keller für einen Spaltgips: Ein «Gips» aus Kunststoff, mit einer Säge über dem Schienbein und Fussrist getrennt (ich war etwas angespannt, als der Gipser das Teil auseinander schnitt, aber er hat das sehr professionell gemacht). Im Fersenbereich ist der Gips versteift und die Festigkeit gewinnt er erst mit den ihn umwickelnden elastischen Binden.
Zum Mittagessen habe ich mir am Kiosk ein Thon-Sandwich gekauft, um wieder mal Geschmack im Mund zu haben (und anschliessend einen Geruch aus letzterem…).
Dann endlich, gegen 16 Uhr hat mich Madeleine abgeholt. Noch kurz verabschiedet von meinen Mitpatienten und dem Pfelgepersonal der Station B5, dem ich nochmals ganz besonders für die wirklich hervorragende Betreuung danken möchte. Was diese Menschen Tag und Nacht leisten, ist anspruchsvoll und äusserst eindrücklich.
Ich werde mich schon noch gewöhnen müssen, vorübergehend mit dieser Behinderung zu leben, nur schon das Duschen in der heimischen Nasszelle war ziemlich anstrengend. Dafür nehme ich jetzt nur noch Xarelto, das Mittel gegen Thrombose, solange ich mein Bein nicht belasten kann. Die anderen Medikamente (Olfen, Pantoprzol, Dafalgan und Novalgin) setze ich jetzt sofort ab. Da wird’s einem übel, wenn man nur schon den Pillenhaufen ansieht.
Am 23. März soll ich zur Endkontrolle und dann beginnt die Physiotherapie, bis dahin bin ich zu 100% arbeitsunfähig geschrieben. Das kann ja nicht wirklich sein. Aber das sehen wir noch.
Ich rieche nach Spital, das merke ich jetzt selbst. Sehr unangenehm.