Schon wieder im Notfall

Lange hatte ich die traute Familie nicht um mich, ab halb neun war ich alleine zuhause: Madeleine war mit Mia nach Chur gefahren an die Regionalen Ostschweizer Winterhallenmeisterschaften (Schwimmen) und Lily hatte einen U11-Handball-Spieltag in Stein am Rhein und anschliessend Pfadi. Um 4 Uhr Nachmittags durfte ich dann meine Schwiegermutter begrüssen, die Lily am Abend an die Abschlussveranstaltung des Hip-hop-Kurses begleiten wird. Es reichte dann nicht mal zum gemeinsamen Nachtessen, weil ich bereits wieder im Notfall war: Die Wunde fing unter dem Spaltgips sehr unangenehm zu beissen und ein Augenschein zeigte viel (eingetrocknetes) Blut unter dem Pflaster. Bei meiner Entlassung gestern wurde ich eindringlich «beschwört», sofort wieder ins Spital zu kommen, sollte sich etwas kurzfristig verändern. Mein Nachbar spielte verdankenswerterweise Taxi und bald lag ich in der Notfallaufnahme wieder auf einem Schragen. Glücklicherweise gab’s dann bald Entwarnung: Der Blutaustritt sei normal, sobald das Bein nicht mehr dauernd hochgelagert werde. Mit dem Abziehend des Pflasters war auch die Wunde wieder sauber.

Naht
Wie ein gespickter Braten: der etwa 20cm lange Schnitt.

Mit dem Nachbartaxi wieder nach hause. Alt wurde ich an diesem Abend nicht mehr, es ist einfach alles etwas anstrengender.