Ballenberg

Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.

Kalter Auftakt zum traditionellen Auffahrtswochenende in Interlaken

Dass die kalte Sophie genau zum Wochenende die sommerhaften Temperaturen vertreiben wird, muss man ja schon beinahe als «Normalfall» abtun, dass es aber bis ins Tiefland schneien würde, war dann doch etwas viel. Als ich auf der Hinfahrt noch vom Schnee auf dem Brünig sprach, waren wir alle gwunderig, ob sich diese Voraussage erfüllen würde. Ja, tat sie, aber noch viel schlimmer sah es in Interlaken aus: Schneeflocken gross wie Handtücher zauberten eine für diese Jahreszeit unfreundliche Stimmung her.

So haben wir uns unseren traditionellen Auffahrtsausflug nach Interlaken nicht vorgestellt.
So haben wir uns unseren traditionellen Auffahrtsausflug nach Interlaken nicht vorgestellt.

Der Pflotsch blieb sogar liegen.

So haben wir uns unseren traditionellen Auffahrtsausflug nach Interlaken nicht vorgestellt.
Kein Apéro auf der Terrasse.

Zum Glück kümmerte uns das für das Nachtessen bei Schürch-Meyes‘ nicht, ausser vielleicht, dass der traditionelle Apéro auf der Terrasse nicht stattfinden konnte.

Weberei
Weberei

Für den Besuch im Freilichtmuseum Ballenberg befürchteten wir wettermässig das schlimmste, aber es blieb trocken und wurde mit jeder Stunde wärmer. Das hatte auch den Vorteil, dass es nicht allzu viele Leute hatte und man genug Platz und Zeit hatte, die verschiedenen Regionen der Schweiz genauer unter die Lupe zu nehmen.

Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Viel freilaufendes Geflügel mit teils prächtigen Güggeln.
Appenzeller Bauernhaus
Appenzeller Bauernhaus
Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Mystische Waldstimmung.
Sägerei
Sägerei
Spinnen
Spinnerin
Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Ein weiteres Prachtexemplar eines Güggels.
Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Es hatte aber auch noch andere Tiere: Enten…
Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
…Schweine bei der Siesta.
Das einzige Schaffhauser Gebäude in Ballenberg. Die Trotte drin ist allerdings aus dem Bündnerland.
Das einzige Schaffhauser Gebäude in Ballenberg. Die Trotte drin ist allerdings aus dem Bündnerland.
Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Strohdachhäuser aus dem Oberaargau.

Es war meine erste «grosse Wanderung» seit dem Beinbruch, nicht unbedingt weit, aber insgesamt waren wir doch während über vier Stunden auf den Füssen (ohne Mittagessen). Da war in zwischendurch froh, einfach mal abzusitzen und das Bein baumeln zu lassen. Es war sehr interessant und fast noch mehr Freude machte, dass es auch die Kinder «mega» fanden.

Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Der Tessiner Güggel.

Im Tessin angekommen, schien dann auch wieder eine frühlingshafte Sonne und rundete einen erlebnisreichen Tag ab. Mit Karussell, Streichelzoo und Glacé gab’s doch einen fulminanten Schlusspunkt.

Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Alte Spiehalle.

Mia haben die kleinen Geisslein voll in den Bann gezogen. Sie wollte unbedingt nochmals in den Streichelzoo zurück und mir war sofort klar, was sie dort im Sinn hatte: Ein Zicklein auf den Arm nehmen. Das ist ihr auch gelungen. Dass sie sich jetzt ein Geissli zum Geburtstag wünschst, ist ja klar…

Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Karussell.
Nach dem Wintereinbruch am Vortag kamen wir wettermässig gnädig davon. Faszinierender Besuch in Ballenberg.
Kuschel-Geissli.

Der neue Passat ist ja gerade im Kurzstrecken-Strassenverkehr nicht wirklich ein Sparwunder (leider). Aber auf längeren Strecken hat er jetzt beweisen können, dass er’s schon kann: 5,2 Liter auf 100 Km im Schnitt können sich sehen lassen, insbesonder wenn man bedenkt, dass ja doch noch ein Pass zu überqueren war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.