Einen Baum gepflanzt

Auch wenn die Welt rund um uns herum auf dem besten Weg ist, politisch und klimatisch im Chaos zu versinken, ist es nie zu spät, einen Baum zu pflanzen.

Also ich geb’s zu: Pflanzen zu lassen. Und noch ein weiterer, relativierender Aspekt: Ein anderer Baum musste weichen. Ein Baum, der uns eigentlich noch nie gefallen hat, aber halt irgendwie zum Haus gehörte.

2002 12 20 Reiatstrasse 15 20.12.2002 [006]
So sah das Haus vor 13 Jahren aus.
Der Vorbesitzer hatte die Thuja seinerzeit gepflanzt, damit sie mit ihren Wurzeln Feuchtigkeit aus dem nördlichen Fundament zieht, als eine Art natürliche Entfeuchtungsanlage.

Das Gerüst ist weg
Für das Gerüst bei der Renovation vor 4 Jahren musste die Thuja gestutzt werden.

Aus dem hässlichen Baum wurde ein ganz hässlicher, aber er blieb vorerst unangetastet.
Am 24. Dezember 2014 machten wir uns aber daran, etwas auszuholzen. Inzwischen waren auch zwei Stauden zu veritablen Bäumen gewachsen, die den Raum zwischen den Häusern spürbar abdunkelten.

im entscheidenden Moment hat Paider nicht auf den Auslöser gedrückt, sondern ein Postauto retten wollen. Das Action-Bild mit dem fallenden Baum fällt deshalb aus...
Bäume, wohin das Auge reicht. Auch das Gewächs im Vordergrund war vor einiger Zeit nur ein zartes Stäudchen.
im entscheidenden Moment hat Paider nicht auf den Auslöser gedrückt, sondern ein Postauto retten wollen. Das Action-Bild mit dem fallenden Baum fällt deshalb aus...
Im entscheidenden Moment hat Paider nicht auf den Auslöser gedrückt, sondern ein Postauto retten wollen. Das Action-Bild mit dem fallenden Baum fällt deshalb aus…
im entscheidenden Moment hat Paider nicht auf den Auslöser gedrückt, sondern ein Postauto retten wollen. Das Action-Bild mit dem fallenden Baum fällt deshalb aus...
Nun war es schon deutlich heller und die Kinder halfen tatkräftig mit beim Aufräumen.
Der Baum ist weg
Aber erst das Fällen der Thuja am 22. Oktober hat den Raum wirklich aufgemacht.
Den Strunk rauszuholen wird noch ein gutes Stück Arbeit.
Den Strunk wurde zum Ausfräsen angezeichnet: Eine Sache von etwa einer Viertelstunde.
Anstatt der düsteren Tuja steht jetzt eine Birke neben dem Eingang. Noch etwas zaghaft, aber definitv lieblicher
Anstatt der düsteren Tuja steht jetzt eine Birke neben dem Eingang. Noch etwas zaghaft, aber definitv lieblicher.
Eingezäunt ist die Rasen-Einsaat nach dem Rückbau des Meersäuli-Stalls, aka «Katzenklo des Quartiers»…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.