Fokus-Stacking mit Photoshop

Mit Fokus-Stacking (Nikon nennt es Fokusverlagerung) gibt es eine Möglichkeit, die vor allem im Makro-Bereich minimale Schärfentiefe fast beliebig zu vergrössern.

Nur «fast beliebig» deshalb, weil ab einer gewissen Fokusdifferenz die Bildebenen gegeneinander derart verzerrt sind, dass sie nicht mehr zur Deckung gebracht werden können (vor allem im Randbereich). Ausserdem besteht die Gefahr von Artefakten. Eine allgemeine Regel kann nicht formuliert werden, am besten probiert man selbst mit verschiedenen Einstellungen.
Voraussetzung für ein Fokus-Stacking sind 2 oder mehr Aufnahmen desselben Objektes mit unterschiedlicher Fokussierung (Distanzeinstellung). Die Nikon D850 kann das übrigens mit AF-S-Objektiven automatisch. Die Bilder sollten möglichst ausgerichtet sein, d.h. ein Stativ oder eine andere stabile Fixierung sind für die Aufnahme von Vorteil. Zu beachten ist überdies, dass sich auf Grund der zeitlichen Differenz der Aufnahmen bewegte Szenen nicht für Fokus-Stacking eignen (das beginnt schon bei Gräsern im Wind).

Zusammensetzen der Einzelbilder mit Photoshop

So werden die Einzelbilder zu einem Bild mit grösserer Schärfentiefe kombiniert:

Datei > Automatisieren > Photomerge.
Im Photomerge-Menü das Layout «Auto» auswählen und darauf achten, dass alle Optionen abgewählt sind. Dann über «Durchsuchen» die gewünschten Bilddateien laden und mit «OK» weiterfahren.

Danach beginnt Photoshop die Ebenen auszurichten und das «Ausgabepanorama» zu erzeugen. Je nach Anzahl Aufnahmen kann das einige Zeit dauern (eine gewisse Leistungsfähigkeit des Systems wird grundsätzlich vorausgesetzt). Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, nicht erschrecken: Das sichtbare Bild ist nicht das Endresultat. Es geht folgendermassen weiter:

Alle Ebenen auswählen.
Bearbeiten > Ebenen automatisch überblenden.
Überblendungsmethode «Bilder stapeln» und Option «Nahtlose Töne und Farben» auswählen. Mit «OK» bestätigen.
Das ist das Endresultat. Die maskierten Ebenen müssen nun noch auf die Hintergrundebene reduziert werden. Ebene > Auf Hintergrundebene reduzieren.

Durch die unterschiedliche Fokussierung der Bilder sind die Ebenen vor allem am Rand nicht ganz deckungsgleich. Das Bild muss noch zugeschnitten werden.

Über Bild > Freistellen das Bild auf die mit dem Auswahlrechteck markierte Fläche beschneiden.

Fertig. Das Resultat ist am Kopf dieses Beitrages sichtbar (aus 8 Einzelbildern zusammengesetzt).